Weiter gehts in 2014 mit neuer Energie

Nach genau 708 Tagen platzte beim Werfermeeting in Wiesbaden am 10.05.2014  endlich wieder der Knoten und das 1kg schwere Gerät segelte wieder einmal über die 60m Marke und landete bei 60,35m. Insgesamt war das mein 10. Wurf über 60m. Damit halte ich aktuell die Hessenrekorde der wJU20, der U 23, der Frauen und nun auch der Seniorinnen in dieser Disziplin. 2008 war ich Deutsche Meisterin der Frauen. Bereits 2001 hatte ich meine erste U20 EM (5. Platz), dann folgte die U 20 WM im Jahre 2002(4. Platz) in Kingston und die U 23 EM (7. Platz) im Jahre 2004 in Polen. Der frühe U 23 Europameistertitel im Jahre 2005 war mein absolutes Highlight. Damals hatte ich in Erfurt meinen allerersten Wurf über 60m und wurde mit 60,75m Goldmedaillengewinnerin. Danach folgten schwere Jahre mit vielen Problemen gesundheitlicher Art und vielen verpaßten Möglichkeiten. So schien ich 2009 auf dem Weg zur WM in Berlin, als plötzlich eine Blinddarmoperation alles zu nichte machte. 2010 war ich dann bei den Europameisterschaften in Barcelona als 7. die beste deutsche Teilnehmerin noch vor Nadine Müller (Halle). 2011 schien es weiter aufwärts zu gehen, doch dann wurde eine Bauchmuskelzerrung diagnostiziert und ich mußte schweren Herzens auf meine letzte Universiade verzichten.

Das Olympiajahr 2012 wollte so gar nicht funktionieren und obwohl ich dann am 1.6.2012 meinen für lange Zeit letzten 60m Wurf hatte, reichte es nicht für die Qualifikation. Mittlerweile hat sich die Diskusszene in Deutschland sehr verändert  - momentan ist diese Disziplin sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die qualitativ und quantitativ am besten besetzte. Wie anders kann man das bewerten, wenn ich mit meinem Wurf von Wiesbaden mit 60,35m nur 65cm hinter der EM Norm liege aber damit in Deutschland "nur" auf Platz 5 zu finden bin.

Ich bin als Polizeikommissarin Mitglied der hessischen Polizei und gehöre der dortigen Sportfördergruppe an. Nur so war es überhaupt möglich die letzten Jahre diesen Sport auf so hohem Niveau betreiben zu können und nun nach Abschluß der Ausbildung und der Diplomübergabe im Januar 2013 werde ich weiter gefördert. Damit das so bleiben kann, ist es natürlich wichtig, daß ich die Qualifikation für die EM schaffe oder zumindest alle Grundlagen dafür lege. Das soll nun in einem Trainings- und Wettkampfaufenthalt in den USA geschafft werden, damit die langfristige Ausrichtung auf Rio 2016 vorgenommen werden kann.  Im Trainingszentrum von Chula Vista (Kalifornien) und bei den Meetings in Tucson (Arizona) werde ich zusammen mit meinem Trainingskameraden Maju (Marius Rosbach) vom TV Elz (in Wiesbaden 52,56m) die Norm angreifen. Nach den Trainingsaufenthalten 2010 in Sydney bei Dani Samuels und später bei Mac Willkins in Portland ist dies die Fortsetzung einer Technikumstellung.